Herzlich willkommen in der Naturhornakademie Bad Dürkheim

 

Ein Haus nicht nur für Musik. Davon gibt es aber in den Räumen der ehemaligen Flakhalle mehr als genug. Egal ob Kurse und Konzerte, Cd-Produktionen oder Probenwochenenden, gediegene Feiern oder festliche Empfänge, für alles bietet der große Saal der Naturhornakademie das richtige Ambiente. 

Wilhelm Bruns

Naturhorn Akademie

                                

 

Aktuell: für das Es-Horn-Seminar 19. - 21. September sind kurzfristig 2 Plätze frei geworden!

Unser nächstes Konzert:

 

Der Anlass zu diesem - zugegeben sehr früh im Jahr platzierten Hubertuskonzert der Naturhornakademie - ist die erste CD-Produktion dieses jungen Ensembles, welche in den Tagen vor dem Konzert in Ungstein stattfinden wird. Drei Jahre nach der Gründung dieser weltweit einmaligen Formation aus den besten Jagdhornbläserinnen der Republik soll nun eine erste CD-Einspielung die außergewöhnlichen Klänge und neusten musikalischen Einfälle einem erwartungsfrohen Publikum näherbringen.

 

Aus der Idee, mal eben so und aus purem Vergnügen eine reine Frauen-Formation in der Scene zu etablieren, ist inzwischen eines der schlagkräftigsten Ensembles im Bereich der Jagdhornbläserei geworden. Alle Mitglieder sind seit Jahren auch in anderen Gruppen vor allem in Norddeutschland aktiv und waren gerade in diesem Jahr auch bei verschiedenen Wettbewerben äußerst erfolgreich. Somit summiert sich hier die Quintessenz aus den vielen, mitunter sehr verschieden Klangstilen der jagdlichen und reiterlichen Hornmusik.

 

Eine der Besonderheiten in Deutschland ist, dass wir hier zwischen zwei musikalischen Welten leben. Auf der einen Seite reizen die aus Frankreich, dem Mutterland des Horns, strömenden Einflüsse der Trompe de Chasse immer wieder Bläser wie Zuhörer gleichermaßen. Dagegen scheinen die Musiken aus dem deutsch-böhmischen oder auch dem alpenländischem Sprachraum wie aus einer anderen Welt zu kommen. Hier beherrschen vor allem gepflegte gesangliche und folkloristische Werke das Repertoire. Der Stil ist weniger kraftvoll und vor allem sehr viel notenorientierter. Französische Jagdmusik dagegen wird durchweg mit frei erfundenen Stimmen angereichert. Während die Melodie durch die Komposition festgelegt ist, darf und soll der gesamte Rest des mehrstimmigen Satzes improvisiert werden. Hierbei treffen tatsächlich barocke Satztechniken wie Hornquinten, Generalbass und Kontrapunkt auf freie Improvisationen, wie man sie eigentlich eher im Jazz vermuten würde. Das sich vollständige Lösen vom Notentext ist natürlich immer wieder eine besondere Herausforderung. Ohne Zweifel macht dies aber den größten Reiz in der gehobenen Jagdhornbläserei aus. Aus diesem Grunde finden sich immer wieder französische Werke in unserem Repertoire. Jede live gespielte Aufführung von Les Amazones ist also in gewisser Weise ein Unikat. Dazu kommen dann auch noch kreative Neuschöpfungen und Kompositionen, die sich an diesem Stil orientieren, sprich einen hohen Improvisationsanteil haben. Soetwas auf eine CD zu bannen ist natürlich ein Wiederspruch in sich. Wir haben uns bei der geplanten Produktion vorgenommen, gerade dieses Gefühl der ungezähmten Freiheit beim Musizieren nicht aufzugeben. Die Perfektion und Gelassenheit einer gründlichen Studioproduktion soll hier nur den Nährboden dafür bilden: das Beste aus zwei Welten.

Für den geneigten Zuhörer und Liebhaber solcher jagdlichen Leckerbissen gibt es am 30. August die Möglichkeit die neue CD zu Sonderkonditionen zu subskribieren. Nach Schnitt und Mastering geht die Aufnahme unmittelbar nach dem Konzert ins Presswerk und wird schnellstmöglich versandkostenfrei ausgeliefert.